Ist CBG legal? Was ist CBG?

Rückblickend war 2019 das Jahr des Cannabidiols (CBD) in der Cannabisbranche. CBD fand seinen Weg in unzählige Konsumgüter, von Limonaden bis hin zu Sport-BHs. Der CBD-Wahn hat lange auf sich warten lassen: Wir haben bereits 2015 mit der Berichterstattung über dieses Cannabinoid begonnen, als die Industrie begann, CBD-Produkte ernsthaft zu bewerben und die FDA Warnbriefe verschickte (eine altehrwürdige Tradition an diesem Punkt), in denen sie die Leute aufforderte, keine gesundheitsbezogenen Behauptungen mehr aufzustellen und den Verkauf dieses Zeugs ganz einzustellen.

Kürzlich hat ein anderes Cannabinoid begonnen, eine Menge Aufsehen in der Cannabis-Industrie zu erregen, ähnlich wie CBD zuvor. Dieses Cannabinoid ist CBG (Cannabigerol). Wie CBD gehört CBG zu den über 100 Molekülen in der Cannabispflanze. Aus wissenschaftlicher Sicht ist CBG einzigartig, weil es eine „Vorläufer“-Rolle bei der Synthese anderer Cannabinoide spielt – einschließlich THC und CBD – und die gesamte chemische Zusammensetzung der Pflanze synthetisiert. Aus regulatorischer Sicht könnte der rechtliche Status von CBG-Produkten weniger problematisch sein als der von CBD-Produkten.

Warum ist das so? Zunächst etwas Kontext. Wir haben in diesem Blog erklärt, dass es nach Ansicht der FDA, aufgrund der „Drug Exclusion Rule“ illegal ist, vielen Produkten CBD beizumischen. Laut FDA können Produkte, die CBD enthalten, nicht als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, weil CBD von der FDA als neues Medikament (Epidiolex) untersucht und zugelassen wurde. Wenn etwas ein nicht-ausgenommenes „Medikament“ ist, kann es nach dem Food Drug & Cosmetic Act nicht in den Lebensmittelstrom gebracht werden. Wir hätten nichts dagegen, wenn jemand gegen die FDA wegen dieser Interpretation in Bezug auf CBD vorgehen würde, aber im Moment ist das der Rahmen.

Im Gegensatz zu CBD wurde CBG nicht als Medikament zugelassen, und die FDA selbst hat eingeräumt,  dass „Teile der Cannabispflanze, die kein THC oder CBD enthalten, möglicherweise nicht unter die [Ausschlussregel für Medikamente] fallen.“ Wenn CBG irgendwann als Medikament zugelassen wird, scheint es auch wahrscheinlich, dass die Ausschlussregel für Medikamente nicht gelten würde: Das liegt daran, dass die Regel eine Ausnahme für Substanzen enthält, die als Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel vermarktet werden, bevor die FDA sie klinisch untersucht. Es werden bereits CBG Produkte als Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel vermarktet.

Dieser nationale Rechtsrahmen, zusammen mit der Tatsache, dass CBG rechtmäßig produziert und aus Hanf unter dem 2018 Farm Bill extrahiert werden kann, gibt CBG scheinbar eine tragfähige rechtliche Startbahn. Natürlich ist hier alles davon abhängig, dass die Hersteller und Verkäufer sich von nicht genehmigten gesundheitsbezogenen Angaben fernhalten.

Der internationale rechtliche Rahmen scheint ebenfalls vielversprechend zu sein. CBG ist nicht in den Listen des Einheitsübereinkommens der Vereinten Nationen über Suchtstoffe von 1961 aufgeführt und scheint auch durch keinen anderen internationalen Vertrag kontrolliert zu werden. Dies bedeutet, dass die Länder nicht verpflichtet sind, CBG zu kontrollieren. Das Cannabinoid ist wahrscheinlich nach internationalem Recht legal und potentiell reif für den Export.

Bevor CBG im großen Stil durchstartet, müssen wahrscheinlich zwei Dinge passieren. Das erste ist, dass die Konsumenten Interesse zeigen müssen. Es ist schwer zu sagen, wie sich das entwickeln wird, obwohl sich die Industrie angesichts des eindeutigen Potenzials und der Möglichkeit, Verwicklungen mit der FDA zu vermeiden, veranlasst fühlen könnte, CBG zu fördern. Es scheint, dass CBG, wie CBD, CBN und andere Cannabinoide, vielversprechende medizinische Anwendungen enthält – auch wenn sie nicht beworben werden sollten. Das U.S. National Center for Complimentary and Integrative Health zum Beispiel hat letztes Jahr abgekündigt, CBG für die Schmerzbehandlung zu erforschen. Auch in der Industrie wurden bereits White Papers zur CBG-Forschung verfasst. (Ein umfassendes Angebot von Hemptown USA finden Sie hier.)

Das zweite, was passieren muss, ist, dass CBG in großem Stil angebaut wird, damit die Preise fallen. Die CBG-Genetik wird langsam verfeinert, aber CBG-Destillat ist immer noch etwa sechsmal so teuer wie CBD-Destillat im Großhandel. Hohe Preise sind oft gut für die Landwirte, aber bestimmte Produzenten könnten zögern, in den Markt einzusteigen, denn: 1.) CBG ist auch in der Extraktion teurer als CBD, und 2.) die Pflanzen müssen früh geerntet werden, um reines CBG zu produzieren (bevor es zu anderen Cannabinoiden synthetisiert wird). Letztendlich ist die frühe Ernte vielleicht gar nicht so schlecht, wenn man die heutigen Alternativen bedenkt – nämlich den Anbau von Hanf für CBD und den Umgang mit dem ”sehr problematischen “Gesamt-THC-Testprotokoll”, das kürzlich vom USDA für fertige Hanfprodukte eingeführt wurde.

Wir werden CBG weiter verfolgen, wenn sich diese Geschichte im Jahr 2020 und darüber hinaus entwickelt. Im Moment sieht es so aus, als ob dieses Cannabinoid eine vielversprechende Rolle spielen könnte und dass Hanfanbauer und -verarbeiter in diesem Frühjahr einen genauen Blick auf CBG werfen sollten.